Kohlrabi-Möhren-Pfanne

Juni 22, 2012

ZutatenFür die Zubereitung benötigen wir für sechs Portionen:

3 mittelgroße Kohlrabi
6 Möhren
500 g Reis
9 Tomaten
3 Schalotten
2 EL Olivenöl
4 EL Rapsöl
3 TL Balsamico-Essig
2 mittelgroße Zwiebeln
750 g Hackfleisch
200 g Sahne
3 EL Mehl
1 TL getrockneter Dill
Muskat
Salz
Pfeffer


Kohlrabi schälenWir beginnen beim Gemüse. Der Kohlrabi wird gründlich geschält, so dass hinterher keine Spelzen (holzige Bestandteile) mehr im Essen sind. Holzige Stellen finden sich meist am Wurzelansatz, zu erkennen an der leicht anderen Struktur und am anderen Schäleindruck (geht schwerer, ruckeliger). Die Schale direkt an den oberen kleinen Blättchen kann am Kohlrabi verbleiben.


Kohlrabi stiftenDen geschälten Kohlrabi erst in ca. zentimeterdicke Scheiben schneiden und diese dann stiften.


Möhren putzen und stiftenAuch die Möhren werden dünn geschält und dann gestiftet, dabei etwa so lange Stücke schneiden wie beim Kohlrabi.


Gemüse dünstenKohlrabi und Möhren in einen Topf geben, knapp mit Wasser auffüllen, leicht salzen und auf den Herd setzen. Einmal aufkochen lassen, dann mit geschlossenem Deckel bei mittlerer Hitze gar kochen. "Gar" ist das Gemüse dann, wenn man beim Einstechen mit dem Messer kaum noch Widerstand merkt. Das ist nach etwa 10-15 Minuten nach Aufkochen der Fall.


ZwiebelwürfelIn der Zwischenzeit die Zwiebeln schälen (die trockene, braune Haut muss ab) und würfeln. Dabei am besten nur den austreibenden Teil abschneiden, den Wurzelteil dranlassen. Die Zwiebel halbieren, quer zum Wurzelteil einschneiden und dann parallel zur Wurzel würfeln. Die Wurzelplatte hält dabei die Zwiebelstreifen schön zusammen, so dass nichts verrutscht und man schnell fertig ist. Die fertigen Zwiebelwürfel in einem Schüsselchen beiseitestellen.


SchalottenringeFast genauso wird mit den Schalotten verfahren - die trockene Haut ab, Triebseite glattschneiden, Wurzelseite dranlassen. Diesmal allerdings schmale Ringe schneiden. Die fertigen Schalottenringe beiseitestellen.


TomatenscheibenJetzt noch die Tomaten in Scheiben schneiden, dabei die Tomate quer zum Stielansatz verarbeiten. Das gibt stabilere Scheiben und lässt sich einfacher schneiden. Falls das Messer nur schlecht oder nur mit Druck schneidet, unbedingt schärfen! Gut geschärft gleitet es durch die Tomate wie durch warme Butter.


StielansatzDie jeweils letzte Scheibe mit dem Stielansatz geht zu den Resten und wird nicht verwendet.


Reis abmessenDen Reis abmessen, einen Liter Wasser in einen zweiten Topf geben, 1 TL Salz und den Reis dazugeben. Auf dem Herd einmal aufkochen lassen und dann mit geschlossenem Deckel auf kleiner Flamme (gerade eben noch an) je nach Packungsangabe köcheln lassen.

Schnell einen Blick auf das Gemüse werfen und gucken, ob es schon fertig ist. Wenn nein, schnell den Schritt "Salatdressing machen" vorziehen. Wenn ja, das Gemüsewasser in ein hitzefestes Gefäß abgießen (das brauchen wir noch) und den Topf mit Gemüse und Deckel erstmal beiseite stellen.


Zwiebeln bräunenIn einer wirklich großen Pfanne (oder einem entsprechenden Topf) das Rapsöl erhitzen. Im heißen Öl die Zwiebeln anbraten, bis sie glasig/braun sind.


Hack anbratenDas Hack dazugeben und ebenfalls kräftig anbraten, bis es wirklich überall durch ist - es sollte kein rohes rotes Fleisch mehr zu sehen sein.


Hack dünstenEtwa 600 ml vom heißen Gemüsewasser dazugeben (falls es nicht reicht, entweder mit Wasser oder Brühe auffüllen), die Sahne dazugeben und sacht verrühren. Einmal schäumend aufkochen, dann auf kleine Flamme zurückdrehen und kurz köcheln lassen.


Mehlwasser zum Andicken der SoßeWährenddessen das Mehl in eine halbe Tasse Wasser einrühren, so das eine dickliche, klumpfreie Flüssigkeit entsteht. Das Hack wieder etwas stärker köcheln lassen und die "Mehlsuppe" in die Flüssigkeit in der Pfanne oder dem Topf einrühren. Das meint wirklich rühren, bevorzugt erstmal in der Mitte, dann nach und nach weiter nach außen gehend - das angerührte Mehl bindet sehr schnell ab und dickt die Soße an. Wenn man dabei aber nicht ständig rührt, hat man in der Mitte einen Mehlklumpen und ansonsten dünnflüssige Suppe ... Mit Muskat, Salz und Pfeffer abschmecken.


Gemüse zum Hack gebenNun das Gemüse mit in die Pfanne geben, vorsichtig unterheben und auf kleinster Flamme ziehen lassen, so dass das Gemüse noch einmal durchgewärmt wird und sich geschmacklich mit dem Hack verbindet.


SalatdressingDerweil aus dem Olivenöl, dem Balsamicoessig, Dill, einer Prise Salz und etwas Pfeffer ein Salatdressing anrühren.


Tomatensalat anrichtenDie Tomatenscheiben in eine Schüssel geben, mit den Schalottenringen vermischen und mit dem Dressing übergießen.


Der Reis ist fertig.Inzwischen sollte der Reis fertig sein - kein Wasser mehr im Topf, dafür schön gequollener, gegarter Reis mit ein paar wenigen "Dampflöchern". Den Reis in einer Schüssel anrichten. Jetzt noch die Gemüsepfanne in einer Schüssel anrichten und alle drei Schüsseln schnell zu Tisch bringen.

Guten Appetit!



Verwendetes Equipment:
1 Sparschäler
1 kleines Küchenmesser
1 großes Allzweckmesser
1 Arbeitsbrett
1 Topf ca. 3 Liter
1 Topf ca. 4 Liter
1 große Pfanne
1 hitzefestes Behältnis (Messbecher o.ä.)

Gesamtzeit: ca. 45 Minuten


Trackbacks

Weblog: vvv.koehntopp.de
Aufgenommen: Jun 23, 12:38

Kommentare
Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

 
 

Suche

Kategorien

Kommentare

So, 17.06.2012 15:50
Gefunden habe ich es ja dann dort auch. Erwartet und ge sucht habe ich vorher an dive rsen anderen Stellen, da [...]
Sebastian Bergmann zu Essen ohne Nerv ist wie Zauberei
So, 17.06.2012 15:27
Nette Idee, für mich aber unbr auchbar solange man nicht Ding e wie "Kein Fisch / Keine Meer esfrüchte" konfigurieren kann.
So, 17.06.2012 14:52
Im Bestellprozess kann man sei ne Postleitzahl eingeben, die dann geprüft wird.
So, 17.06.2012 08:53
Schöne Idee. Leider habe ich z iemlich lange gebraucht, bis i ch die Info fand, dass bisher nur in Berlin, Hamburg, [...]
Suse zu Käsekuchen?
Sa, 10.03.2012 07:47
der sieht so hammertoll aus, d en werde ich heute nachbacken! Vielen Dank für das Rezept un d Grüße aus dem Kreis Li [...]

Tags

Archiv

Blog abonnieren