Streuselkuchen - das Grundrezept

Juli 21, 2008


Zutaten für den Teig:
1/2 Würfel Hefe (ca. 20 g) oder ein Päckchen Trockenhefe
100 ml Milch
75 g Zucker
300 g Mehl
1 Päckchen Vanillinzucker
1 Prise Salz
40 g Butter



Die Hefe mit Milch und Zucker verrühren.



Das Mehl darauf sieben, Salz, Vanillinzucker und Butter dazugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Der Teig ist richtig, wenn er nicht permanent an der Arbeitsplatte klebt beim kneten, sich aber auch nicht völlig trocken anfühlt.



Ein wenig Mehl in die Teigschüssel stäuben, den Teigkloß hineintun und mit einem Tuch abgedeckt für etwa 70 Minuten an einem warmen zugfreien Ort gehen lassen. Wie immer gilt auch hier: der Teig vergrößert sich beim Gehen sichtbar.



Derweil die Zutaten für die Streusel zusammenstellen:
120 g Mehl
60 g Zucker
80 g Butter
evtl. 1 Msp. Zimt



Alles mit den Fingerspitzen zu Streuseln verarbeiten.



Jetzt ist ein guter Moment, schon die Springform zu fetten und eventuell mit Semmelbröseln auszustreuen. Außerdem sollten wir die Marmelade bereitstellen, die wir später auf den Teig geben wollen. Alternativ kann die Zeit auch für die Zubereitung einer aufwendigeren Füllung verwendet werden.



Ist der Teig fertig gegangen, noch einmal gründlich kneten, dann auf der mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche auf die Maße der Springform ausrollen.

Tipp: Besitzt man keine Teigrolle, kann eine sauber abgewaschene Glasflasche zum Ausrollen zweckentfremdet werden.



Den Teig in die Form geben und mit der Gabel einstechen. Das verhindert ungewollte Blasenbildung unter dem Teig.



Nun kommt unsere Füllung zum Einsatz:

2 gehäufte Esslöffel Sauerkirschmarmelade

auf dem Teig verteilen - oder eben die alternative Fülle.



Zuletzt noch die Streusel auf den Teig geben.

Jetzt muss der Kuchen noch einmal 15 Minuten abgedeckt an einem warmen, zugfreien Ort gehen, dann kommt er
bei 200 Grad (Umluft 180 Grad, Gas Stufe 2-3)
für etwa 30 Minuten
in den Ofen.

Am Ende der Backzeit mit der Stäbchenprobe prüfen, ob der Boden durchgebacken ist - im Idealfall bleibt nichts oder nur winzige Krümel am Holzstäbchen hängen.

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen, leicht auskühlen lassen und noch lauwarm mit kühler Schlagsahne servieren. Hmmmm!


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare
Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

 
 

Suche

Kategorien

Kommentare

So, 17.06.2012 15:50
Gefunden habe ich es ja dann dort auch. Erwartet und ge sucht habe ich vorher an dive rsen anderen Stellen, da [...]
Sebastian Bergmann zu Essen ohne Nerv ist wie Zauberei
So, 17.06.2012 15:27
Nette Idee, für mich aber unbr auchbar solange man nicht Ding e wie "Kein Fisch / Keine Meer esfrüchte" konfigurieren kann.
So, 17.06.2012 14:52
Im Bestellprozess kann man sei ne Postleitzahl eingeben, die dann geprüft wird.
So, 17.06.2012 08:53
Schöne Idee. Leider habe ich z iemlich lange gebraucht, bis i ch die Info fand, dass bisher nur in Berlin, Hamburg, [...]
Suse zu Käsekuchen?
Sa, 10.03.2012 07:47
der sieht so hammertoll aus, d en werde ich heute nachbacken! Vielen Dank für das Rezept un d Grüße aus dem Kreis Li [...]

Tags

Archiv

Blog abonnieren